EdTech Digitalwerkstatt

EdTech und der digitale Bildungsdiskurs in Unternehmen

5G, Robotics, KI, 3-D-Druck, Blockchain, Quantum Computing, CRISPR/Cas9, Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCs), Quantified Self, Nano Scan – alle diese Technologien verändern sehr schnell Wirtschaft und Gesellschaft. Experten sprechen bereits von der Ankunft eines Innovationstsunamis, dessen erste Wellen in Form von 4G, schnellen Internet, dem Smartphone als ständigen Begleiter, Music Streaming, Cloud Computing und digitaler Fotographie unser Leben bereits entscheidend verändert haben.

Seit 2008 boomt die deutsche Wirtschaft, überall werden Fachkräfte gesucht. Da verstört 2018 die Nachricht des Peter Drucker Society of Mannheim, dass deutsche Unternehmen 30 bis 40 Prozent Blindleistung produzieren würden. Ursachen für die unproduktive Arbeit: mangelnde Digitalkompetenz, Motivation und Kommunikation. Würde die Produktivität erhöht, würde der Ruf nach neuen Mitarbeitern verstummen.

Für die deutsche Wirtschaft gilt: Gut gemacht ist der Feind von Exzellenz

Der Motor für mehr Produktivität ist Bildung. Nur wer mit den am besten qualifizierten und motivierten Menschen arbeitet, besteht im Wettbewerb. Und genau hier werden die Karten in Zeiten der Digitalisierung neu gemischt. Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einer digitalen Bildungsrevolution. Immer mehr Menschen müssen an ihren Arbeitsplätzen neu lernen. Der technologische Wettlauf ist in Wirklichkeit ein Bildungswettlauf.

Wie aber bilden Unternehmen rasch und nachhaltig 1.000 bis 10.000 Menschen aus? Und was sind die EdTech-Trends? Auf die Herausforderung, Bildung neu zu denken, sind viele Bildungsbereiche der Wirtschaft nicht vorbereitet!

EdTech-Trends:

  • Der zunehmende Bedarf, Programmierkenntnisse und Digital Literacy zu vermitteln.
  • Ein größerer Stellenwert von Datenschutzthemen.
  • Aktives, adaptives und mobiles Lernen.
  • Der Einsatz von Augmented Reality, Virtual Reality und Mixed Reality.
  • Der Einsatz von Robotern.
  • Makerspaces als Orte des Lernens.
  • Der Einsatz von Blockchain für die Organisation des Lernprozesses.
  • Open Educational Resources – offener Zugang zu Bildungsressourcen.

Zwischen diesen Trends und der digitalen Bildung klafft in der Realität bei Unternehmen eine große Lücke. Zwar gibt es in vielen Organisationen eine lange Historie zum computerbasierten Lernen. Viel wurde ausprobiert, einiges investiert. Einige Führungskräfte experimentieren persönlich mit Online Lernprogrammen. Häufig im Urlaub und mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Was davon aber tatsächlich funktioniert und was sich wie rechnet, darüber gibt es wenige verlässliche Zahlen.

Wir suchen mit unseren Kunden gemeinsam antworten auf die Fragen:

  • Welche Erfahrungen aus 20 Jahren computerbasierten Lernen können wir für die Herausforderungen der Zukunft nutzen?
  • Welche Online-Lernprogramme und welche Firmen sind mit welchen Lernkonzepten erfolgreich?
  • Wie sehen die zukünftigen Geschäftsmodelle von Bildungsträgern aus?
  • Welche EdTech-Trends sind in den USA erfolgreich und wer verfügt in Deutschland über dieses Know-how?
  • Wie sieht die digitale Bildung in US-amerikanischen Firmen und erfolgreichen Start-ups aus? Was werden die zukünftigen Kompetenzen in der digitalen Welt sein?
  • Welche Unternehmen sind mit welchen neuen Bildungsinvestitionen gescheitert und was kann man daraus lernen?
  • Wenn Wissenserwerb unwichtig wird, was gilt es dann zu lernen?
  • Wie verändert der Einzug von Künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen das Lernen?
  • Welche Technologien (Lernplattformen) sollen wir kaufen, ohne Investitionswüsten zu schaffen?
  • Müssen wir nicht viel mehr Geld in neue Bildung investieren?
  • Welche Anbieter von digitaler Bildung haben tatsächlich Erfolge nachzuweisen?
  • Wie kann man digitale Lernprogramme so gestalten, dass sie von Nutzern angenommen werden – und gibt es dazu wissenschaftliche Erkenntnisse?
  • Wie motiviere ich ein saturiertes Management für computerbasiertes Lernen, deren wichtige Lernerfahrungen zehn bis 30 Jahre her sind und meist aus Schule und Studium stammen?
  • Wie motiviere ich eine saturierte Mitarbeiterschaft für computerbasiertes Lernen, deren wichtige Lernerfahrungen ebenfalls alt sind?
  • Findet Lernen zukünftig nur noch am Arbeitsplatz statt und wie sehen dann Lernprogramme aus?
  • Denken wir Lernen nicht grundsätzlich falsch in Unternehmen?
  • Brauchen wir mehr formalisiertes Lernen und weniger Bildungsabschlüsse?

Wir von der Denkwerkstatt für Manager kooperieren mit dem EdTech-Unternehmen NeoCosmo aus Saarbrücken. Denn wir wissen, wie komplex und herausfordernd diese Thematik ist.

Umfangreiche Informationen erhalten Sie auch in unserem Buch, das im Herbst 2019 im Springer Verlag erscheinen wird.