Leistungen // Laterales Management

tschüss stromnetz

In Deutschland wird Strom zentral über Netztrassen an die Haushalte und Wirtschaftsunternehmen geliefert. Produziert wurde der bis 2011 hauptsächlich in Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken. Doch Jeremy Rifkin, Berater vieler Regierungen, auch der deutschen, meinte 2013, diese Zeit sei bald vorbei. Jeder Haushalt würde in wenigen Jahren seinen eigenen Strom durch Sonnenenergie produzieren und im Haushalt verbrauchen.

Kritiker hingegen meinten, dass würde für eine Industrienation nicht funktionieren. Man müsse Strom speichern und dafür würde die Technologie fehlen. Und selbst nach dem Fukushima-Desaster setzte die deutsche Strompolitik auf den Bau von Trassen von Nord nach Süd, um den Strom der Wind- und Solaranlagen von der Nordsee bis nach Südwestdeutschland transportieren zu können.

Nun scheint die Technologie vorhanden. Die sonnen GmbH aus Wildpoldsried im Allgäu hat sie erfunden: Ein kleiner Kasten, der an jeder Wand in einem Wohnhaus angebracht werden kann, speichert Solarstrom vom Dach, gibt ihn ab und kauft welchen dazu, wenn in Spitzzeiten ein höher Bedarf besteht. Die Installation kostet zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Bei Bedarf wird die neue Solaranlage gleich mitgeliefert. Die monatlichen Kosten sind mit 19,90 Euro für Stromausgleich und Wartung relativ gering. Detaillierte Stromverbrauchsabrechnungen bzw. -zähler im Keller sind überflüssig.

Weltweit unter den 50 innovativsten Unternehmen

Die sonnen GmbH, was ein ausgeklügelter Firmenname, steht mit ihren High-Tech- Stromspeichern auf Platz 28 der Innovationsliste des MIT (Massachusetts Institute of Technology) – noch vor Bosch. Möglich macht das einerseits das liberale Energieeinspeisungsgesetz der deutschen Bundesregierung, was die Entwicklung der Technologie über Jahre gefördert hat. Andererseits baut Elon Musk für den Tesla Strombatterien. Als Nebenprodukt hat er 2015 den Powerwall, eine Hausbatterie, zum Schleuderpreis auf den Markt geworfen. Diese mediale Aufmerksamkeit war auch für die Allgäuer hilfreich. Inzwischen versorgen sie 70.000 Haushalte, Tendenz steigend.

Die Energieversorgung wird so wieder in die Hausgemeinschaften zurückgeholt. Kulturell bedeutet das, dass jede Gemeinschaft ihren ökologischen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Und für Gas-Wasser-Strom-Betriebe dürfte die Umstellung von zentrale auf dezentrale Stromversorgung ein riesiges Geschäft werden.