Blog // Digitalisierung

Von Fintechs & Mobilfunkunternehmen

In unserem aktuellen Buch schreiben wir: Banken und Kreditkartenunternehmen werden mehr als 25 Prozent des Zahlungsverkehrs an Unternehmen wie Apple, Microsoft und andere in den kommenden Jahren abgeben müssen. Gezahlt wird zukünftig mithilfe von Smartphone, iPad und verwandten Technologien.2

Dass Kunden im Laden bequem mit dem Smartphone bezahlen wird auch in Deutschland zeitnah funktionieren. In Ländern wie Lettland ist dies an Kassen von Lebensmittelläden oder im Einzelhandel heute schon Standard. Telefónica kooperiert mit der Münchner Fidor Bank. Das Kreditinstitut macht es für viele Fintechs durch die Mitnutzung ihrer Vollbanklizenz möglich, dass diese ihren Kunden Einlagen, Transfer- und Kreditgeschäfte anbieten. Einen vergleichbaren Weg hat auch Vodafone im Visier. Vodafone plant eine Kooperation mit Paypal. Nachdem der US-amerikanische Onlinezahldienst den etablierten Banken schon einmal vorgemacht hat, wie es geht, fürchtet manch einer der Branche nun, dass er Ihnen auch beim mobilen Zahlen den Schneid abkaufen könnte.1

Wie schnell man Kunden akquiriert Zeigen Fintechs wie NUMBER 26. Das Unternehmen wirbt mit dem Spruch: Dein Konto so mobil wie Du. Geld kann man nur als Aktivguthaben abheben. Damit ist das Unternehmen nicht mehr als ein Mix aus Handykonto und Bezahlkarte. Dennoch ist es dem Unternehmen in kurzer Zeit gelungen 160.000 neue Kunden zu akquirieren.

Banken nehmen die neue Konkurrenz sehr ernst. Die Deutsche Bank bringt in den kommenden Wochen ihre APP für Smartphones heraus. Schließlich werden bereits 50 % des Online-Bankings über mobile Geräte getätigt. Die etablierten Banken tun gut daran schneller zu werden. So erweitert das als Online-Broker gestartete  Unternehmen FLATEX seit kurzem seine Dienstleistungen: Kunden können dort inzwischen auch Geld anlegen bzw. Kredite aufnehmen.3 Kooperationen mit etablierten Banken wie der Fidor Bank machen das schnell möglich. Ideen wie ADVANCED DATA ANALYTICS zeigen auf was es im digitalen Banking eigentlich ankommt. Es geht mehr darum Kundendaten auszuwerten und das Internet bietet die Möglichkeit durch kluge Produkte an diese Kundendaten heran zu kommen. Big Data scheint wichtiger als das klassische Bankgeschäft zu werden.

Die Banken suchen nun nach Optionen mit den Fichtechs zusammen zu arbeiten. So wurde inzwischen das KOMMUNIKATIONSFORUM DIGITAL BANKING durch den deutschen Bankenverband gegründet. Das Forum bringt klassische Banken, wie Commerzbank und Deutsche Bank mit mehr als 30 Fintechs an einen Tisch. Dort wird über Themen wie Standortpolitik, die nationale Umsetzung von EU-Richtlinien und die Zusammenarbeit mit der Aufsicht diskutiert.3 Sicherlich wird dabei auch über mögliche neue Kooperationen und Akquisitionen gesprochen werden. Denn schließlich können Unternehmen wir Google, Apple oder Amazon BIG DATA AM BESTEN.


Literatur:

1 FAZ, Mobilfunkanbieter drängen ins Bankgeschäft, 7. Mai 2016, S.24

2 Geschwill, Roland & Nieswandt, Martina, Laterales Management, Das Erfolgsprinzip für Unternehmen im digitalen Zeitalter, Springer 2016

3 FAZ, Jetzt kommen die LEGO-Banken, 20.April 2016, S.30