Blog // Digitalisierung & Organisation

Digitalexperten für die Automobil-industrie

Seit 2010 hat sich die Belegschaft von Porsche verdoppelt: Heute arbeiten dort 26.200 Mitarbeiter.  Das sind 1.700 Menschen mehr als zum Jahreswechsel 2015/2016, konnte man in der FAZ („Porsche sucht Digitalfachleute“) am 27. Juli lesen. Gleichzeitig verändert sich mit der unternehmensinternen Gründung der Porsche DIGITAL GmbH die Belegschaft dramatisch. Warum das so ist, ist in „Laterales Management. Das Erfolgsprinzip für Unternehmen im digitalen Zeitalter“ nachzulesen.

Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind allgegenwärtige Schlagworte

Die digitale Technik verändert vor allem aber auch die Produktion: Roboter arbeiten schneller, fehlerfreier, sind auch nach einem 24-Stunden-Tag nicht müde und nicht gewerkschaftlich organisiert. Dieser automatisierte industrielle Produktionsprozess wird durch Internet, mobile Computer und Cloud Computing noch einmal entscheidend verändert. Ferner kommunizieren die miteinander vernetzten, computerisierten Roboter selbstständig miteinander, mit der Warenbestellung, dem Warenlager, den Transportsystemen, der Qualitätskontrolle.

Zwar sind solche sich selbst steuernden Systeme im Betrieb zu implementieren zunächst teuer, die Vorteile liegen jedoch auf der Hand: Auf lange Sicht werden Produktionskosten gespart, denn so sind verschiedene Bestellungen zu bündeln, mithilfe von Mass Customization sind Kundenbedürfnisse individuell zu befriedigen sowie Produktions- und Lieferzeiten genau zu planen.

Roboter übernehmen immer mehr Tätigkeiten – nicht nur die ganz einfachen

In der Automobilindustrie werden im Jahr 2020 sechs mal so viele IT-Fachkräfte arbeiten wie heute. Die Anzahl der klassischen Ingenieure wird deutlich zurückgehen. Das heißt, Roboter werden zukünftig immer mehr Tätigkeiten übernehmen – nicht nur die ganz einfachen. „Es ist nicht die Frage, ob man es machen sollte, sondern wer der Erste ist, der es tut“, so Till Reuter, CEO des Roboter-Herstellers KUKA (Jung 2014).

Fast alle Unternehmen sind von der Industrie 4.0 betroffen – auch der Mittelstand. „Die Zeit drängt: Die erste voll digitalisierte Fabrik wird es in fünf Jahren geben“, prognostiziert Mathias Kammüller, Geschäftsführer des Werkzeugmaschinenherstellers Trumpf.

Kulturell werden Ingenieure ihr Wissen mit Informatikern teilen

Der Porsche Personalvorstand Andreas Haffner rechnet damit, dass sich der Anteil der IT-Experten unter den Ingenieuren von derzeit fünf Prozent in wenigen Jahren auf 30 Prozent erhöhen wird. Das heißt, 2020 wird nur noch jeder vierte Mitarbeiter bei Porsche ein Ingenieur sein. Auto bauen heißt dann, Software beherrschen. Die Zeit, wie Autos im 20. Jahrhundert gebaut wurden, ist dann endgültig vorbei. Kulturell werden klassische Ingenieure ihr Wissen dann mit Informatikern teilen.